BITTERHOPFEN & AROMAHOPFEN

Seit ungefähr dem 8.-9. Jahrhundert wird in der Hallertau Hopfen angebaut und genau von dort bekommen wir einen Großteil unseres Hopfens. Es ist das größte Hopfenanbaugebiet der Welt. Spezielle Hopfen zum Hopfenstopfen beziehen wir aus USA und Neuseeland.             Traditionell wird der Bitterhopfen zu Beginn des Würzekochens dazugegeben. Hierbei werden die Bitterstoffe gelöst, jedoch verdampfen die meisten Aromen.

Zu einem späteren Zeitpunkt des Würzekochens wird der Aromahopfen hinzugegeben.                 Das Aroma dieser Hopfen kann sich besser entfalten, allerdings geht auch hierbei der größte Teil     des Aromas verloren.

 

Hopfenstopfen

Bei unserem Findling wenden wir ein uraltes Verfahren an. Bei diesem Verfahren kann der Aromahopfen sein gesamtes Aroma entfalten. Das Hopfenstopfen hat in England schon lange Tradition, genauer gesagt seit dem 18. Jahrhundert.                                                                           Früher wurde Bier hopfengestopft, um auf langen Seefahrten das Bier haltbar zu machen.                   Wir haben das alte Verfahren, gemischt mit dem heutigen Wissen, für uns wiederentdeckt.               Der Hopfen wird dabei in das Jungbier nach der Gärung in den Tank gepumpt.                                   Seit 2012 wird das Verfahren vom Deutschen Brauerbund regelkonform anerkannt, das laut Reinheitsgebot nie verboten war.

 

Hopfenpellets

Nur frische, unmittelbar am Tag geerntete Hopfen geben die vielschichtigen Aromen in die Würze über. Bei der Ernte hat der Hopfen noch einen Wassergehalt von 80-85 Prozent.                                   Um später der sogenannten Oxidation vorzubeugen, muss der Hopfen sofort nach der Ernte trocknen. Somit werden die Bitterstoffe und vor allem das Hopfenaroma nicht beeinträchtig.

Wir als qualitätsbewusste Brauerei benutzen, anstatt gegenüber Hopfendolden, die teuren Hopfenpellets für unsere Biere. Hierfür werden die getrockneten Hopfendolden zermahlen und demütig zu Pellets gepresst. Unter einer Schutzatmosphäre werden die Pellets verpackt und gelangen zu unserem Hopfendealer.